Zurück zur Listenansicht

06.01.2017

Geflügelpest bei Vögeln am Ostorfer See und im Schweriner Zoo festgestellt

Landkreis Ludwigslust-Parchim weist Sperrbezirke und Beobachtungsgebiet aus / Allgemeinverfügungen mit Beschreibung aller Schutzmaßnahmen im Internet veröffentlicht

Nach Feststellung der Geflügelpest vom Subtyp H5N8 bei einem Silberreiher auf der Insel Tannenwerder im  Ostorfer See und einer Schneegans im Schweriner Zoo hat der gemeinsame Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Ludwigslust-Parchim und der Landeshauptstadt Schwerin Tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügungen über Schutzmaßnahmen für beide Fundgebiete erlassen. Um die Fundorte der toten Vögel wurden Sperrbezirke mit einem Radius von drei Kilometern festgelegt. Für den Fundort Insel Tannenwerder wurde zusätzlich ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern um den Fundort ausgewiesen.

Entsprechende Allgemeinverfügungen sind jetzt im Internetportal des Landkreises veröffentlicht. Darin sind sämtliche Schutzmaßnahmen sowie geografische Lage der Sperrbezirke und des Beobachtungsgebietes detailliert beschrieben. Zu den Maßnahmen zum Schutz vor dem für Geflügel  hoch ansteckenden Erreger H5N8 gehört, dass der Schweriner Zoo für Besucher vorübergehend geschlossen ist.

Nach Auftreten erster Fälle von Geflügelpest hatte der Landkreis Ludwigslust-Parchim am 11. November die Aufstallung von Geflügel angeordnet. Das Aufstallungsgebot gilt seither und wird nach Einschätzung des Fachdienstes Veterinär- und Lebensmittelüberwachung auch noch längere Zeit in Kraft bleiben. Seit November war der Geflügelpest-Erreger bei Wildvögeln am Döpe See, am Plauer See und in der Nähe von Gallentin sowie in einem kleineren Hausgeflügelbestand in Demen nachgewiesen worden. Die damit jeweils verbundene Ausweisung von Sperrbezirken und Beobachtungsgebieten hatte der Landkreis bis Ende Dezember vollständig aufgehoben.

Insgesamt werden im  Landkreis Ludwigslust-Parchim mehr als drei Millionen Stück Geflügel gehalten, darunter Hühner, Puten, Gänse und Enten. In der Landeshauptstadt Schwerin sind es etwa 16.200 Stück Geflügel.