Zurück zur Listenansicht

10.05.2016

Regionales Klimaschutz-Projekt gestartet

Klimaschutzmanager unterstützen bei der Umsetzung der Maßnahmen

Klimaschutz
Karl Schmude (l.), Leiter der Geschäftsstelle des Regionalen Planungsverbandes Westmecklenburg, und Rolf Christiansen (r.), Vorsitzender des Planungsverbandes, mit den beiden Klimaschutzmanagern Denis Pass und Tanja Lenz. © Planungsverband Westmecklenburg

Klimaschutz, Energiesparen und erneuerbare Energien sind aktuelle Themen, denen sich auch der Regionale Planungsverband Westmecklenburg stellt. Bereits vor mehreren Jahren wurde ein regionales Energiekonzept („RENK") erarbeitet. Aktuell läuft die Fortschreibung des Kapitels 6.5 (Energie) aus dem regionalen Raumentwicklungsprogramm von 2011.
Seit dem 1. April sind außerdem in der Geschäftsstelle des regionalen Planungsverbandes zwei Klimaschutzmanager tätig. Für zunächst drei Jahre werden Tanja Lenz und Denis Pass zusammen mit Gemeinden, Unternehmen und privaten Initiativen in Westmecklenburg etwa 40 Maßnahmen für den Klimaschutz umsetzen.
Dazu der Vorsitzende des Planungsverbandes, Rolf Christiansen, anlässlich der Vorstandssitzung am 20. April: „Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Projekt ganz konkrete Verbesserungen für die Gemeinden im Planungsverband erreichen können." So soll zusammen mit einer betreffenden Gemeinde mindestens eine konkrete Klimaschutzmaßnahme bis zur Antragsreife gebracht werden – die anschließende Förderung erfolgt aus der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung. Weitere Felder sind die Beratung von Kommunen zum Klimaschutz oder die Entwicklung von wirtschaftlich sinnvollen Wärmekonzepten für bestehende Biogasanlagen. Eine aktive Mitarbeit von Akteuren aus der Region ist dabei Voraussetzung Nummer eins."
Während Frau Lenz eher die strategischen Aufgaben im Projekt wahrnimmt, kümmert sich Herr Pass um konkrete Themen u.a. in den Feldern Wärme und Mobilität. Die beiden Klimaschutzmanager sind unter Tel. 0385 588 89131 bzw. 132 erreichbar.
Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.